Home

Kein Entzug der Fahrerlaubnis bei Schwerhörigkeit

Mittwoch, 6. April 2016 | Autor:

Einem Verkehrsteilnehmer kann wegen Schwerhörigkeit die Fahrerlaubnis nicht entzogen werden, sofern keine sonstigen schweren Mängel vorliegen. Dies hat das AG Neustadt durch Beschluss im Eilverfahren vom 28.01.2016 (Az.: 3 L 4/16.NW) entschieden.

Die zuständige Verwaltungsbehörde hatte einem 70 Jahre alten, schwerhörigen Fahrerlaubnisinhaber die Fahrerlaubnis entzogen, nachdem dieser einer Aufforderung zur Vorlage eines Eignungsgutachtens nicht nachgekommen ist. Der Verlust seines Hörvermögens betrug am rechten Ohr 56 Prozent, am linken 100 Prozent.

Das Verwaltungsgericht vertritt die Auffassung, dass allein das Tragen eines Hörgeräts die Verwaltungsbehörde nicht ermächtigt, ein ärztliches (Eignungs-) Gutachten zu verlangen. Nach der FeV besteht auch bei hochgradiger Schwerhörigkeit oder gar bei Gehörlosigkeit eine Fahreignung, wenn nicht gleichzeitig andere schwerwiegende Beeinträchtigungen, wie etwa Seh- oder Gleichgewichtsstörungen vorliegen.

Quelle: Verkehrsrecht aktuell 04/2016

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Verkehrsrecht

Der Beitrag ist für Kommentare geschlossen, aber Sie
können einen Trackback auf Ihre Seite setzen.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzhinweise

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen